schließen

BU

Deutsches Hopfenmuseum
Elsenheimerstraße 2
85283 Wolnzach
Telefon 08442/7574
Telefax 08442/7115

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag
10–17 Uhr

Feiertage
25.05.17 (Christi Himmelfahrt)
04.06.17 (Pfingstsonntag)
05.06.17 (Pfingstmontag)
15.06.17 (Fronleichnam)
jeweils 10-17 Uhr

info@hopfenmuseum.de

Webshop
zum Shop...

Programm Deutsches Hopfenmuseum

Konzert und Kabarett
am 13. Mai 2017

Sauglocknläutn

Sauglocknläutn

mehr...

Agnieszka Kaszubowska

Mai/Juni 2017

Nol Hennissen, Agnieszka Kaszubowska
und Brigitte Stenzel

Nol Hennissen

Nol Hennissen

1964 geboren in Roermond, Niederlande
1983 – 1988 Studium Kunsterziehung Bildhauerei (2.e graads), H.K.L. Sittard)
1989 – 1991 Studium Kunsterziehung Bildhauerei (1.e graads, d.h. für Unterricht an Gymnasien),
Akademie der Bildenden Künste Maastricht
1991 Stipendium der Internationalen Sommerakademie Salzburg
1992 Stipendium der Fundatie van Renswoude, Den Haag (NL)
1992 – 1996 Studium Freie Kunst, Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Ben Willikens
1995 Meisterschüler
1996 Diplom-Debütantenpreis
1997 Projektförderung der Erwin und Gisela von Steiner Stiftung
1997 – 2004 Assistent am Lehrstuhl von Prof. Ben Willikens
2000 – 2001 Karl Schmidt-Rottluff Stipendium
seit 2006 Lehrauftrag an der Universität Duisburg-Essen (dreidimensionales Gestalten)
Lehrauftrag an der Ruhr-Universität Bochum (Farbe / Malerei)
2013 – 2015 Lehrauftrag an der Evangelische Fachhochschule Bochum (plastisches Gestalten)

Einzelausstellungen
1994 Ladengalerie, Künstlerwerkstatt Lothringer Str., München
1995 Stopwatch L5 Christoffelhuis, Roermond (NL)
1997 Galerie Carol Johnssen, München
In-Zwischen Galerie FOE 156, München
1998 AD AGE, eine Theatralische Installation, Konzept/Regie: Christina Ruf, München
1999 Galerie Carol Johnssen, München
Transforming data mit Simone Schmaus Galerie FOE 156 München
Private Echos I, Theatralische Installation, Konzept / Regie, Christina Ruf
2000 Komplementäre Raumvisionen, mit Rita Rohlfing, D.G. München
2001 What’s Your Favourite Colour? Galerie Carol Johnssen, München
2005 Element 111, eine Theatralische Installation, Konzept/Regie: Christina Ruf, München
2006 Arena mit Wolfgang Kessler Galerie Carol Johnssen, München
2007 München – Bochum, Galerie Januar e. V., Bochum
UNTER UNS, Künstlerzeche Unser Fritz 2 / 3, Herne
2010 HOCH TIEF, mit Georg Thumbach Kunstarkaden, München
2012 Nol Hennissen und Wolfgang Kessler, Galerie Gudrun Fuckner, Ludwigsburg
2013 Made in Germany, Galerie Vrijveldkunst, Roermond (NL)
2016 Grids, Loops & Targets, Galerie Carol Johnssen, München
Drehen und Wenden, mit Jan Schmidt, Bellevue-Saal, Wiesbaden

Kunst im Öffentlichen Raum
2001 Fassadengestaltung Markthalle, Link Str., München
2003 Fünf Objekte für den Vorplatz des European Patent Office, Den Haag (NL)
2005 Realisierung des Bayerischen Staatswappens, Plenarsaal Maximilianeum,
dem Bayerischen Landtag, München


Agnieszka Kaszubowska

1976 Geb. in Krakau, Polen
1991 – 1997 Lyzeum der Bildenden Künste Krakau
Abschluss: Abitur, Diplom Bildende Künstlerin, Fachbereich Ausstellungskunst
Seit 2005 Studium der Malerei bei Prof. Anke Doberauer
Akademie der Bildenden Künste, München
2010 Erasmus-Stipendium an der Academy of fine Arts in Prague
2011 Meisterschülerin von Prof. Anke Doberauer
2013 Diplom für Freie Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste, München

Sammlungen
BMW AG Kunstsammlung,München · E.ON AG Kunstsammlung, Düsseldorf · HypoVereinsbank Kunstsammlung
München, Member of UniCredit · Schöller AG Kunstsammlung, München#

Stipendien und Auszeichnungen
2010 Erasmus-Stipendium an der Academy of fine Arts in Prague
2010 1. Platz – Kunstsammlung, EXCHANGE DUS-MUC, E.ON Zentrale Düsseldorf
2010 Stipendium für ausländische Studierende des Bayerischen Staatsministeriums für
Wissenschaft, Forschung und Kunst
2011 Förderkalender der LfA
2014 Atelierförderung der Landeshauptstadt München
2017 Atelierförderung der Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus,
Wissenschaft und Kunst

Ausstellungen (Auswahl)
2017 Kaszubowska, Miura, Galerie Weise, Chemnitz
2016 ARTMUC Messe, Praterinsel, München
2015 Stroke Art Fair, München
2015 Lens based painting, Haus der Fotografie, DR-ROBERT-GERLICH-MUSEUM, Burghausen
2015 Skill based painting, art bv, BERCHTOLDVILLA Salzburg, Österreich
2014 „Die lange Nacht der Museen“, LENBACH PALAIS, München
2014 9. Landshuter Kunstnacht: „fünf positionen zeitgenössischer malerei“,
GROSSE RATHAUSGALERIE, Landshut
2013 „Weiches Wasser – hartes Wasser“, WHITE BOX, München
2013 „Flaschenkästen Serie“, Agnieszka Kaszubowska Einzelausstellung, PRATERINSEL, München
2012 Einzelausstellung,Generalkonsulat der Republik Polen, München
2012 „Das kleine Format“ Kunstverein Aichach e. V., Waidhofen
2012 Reality bites, Galerie Filser&Gräf, München
2012 bonjour monsieur duchamp! KUNSTPAVILLON AM STACHUS, München
2012 Awake ye muses nine – Kulturverein Modern Studio Freising e. V. in Freising
2011 Galerie Filser&Gräf – 11 x 11 Ausstellung, München
2011 ART FAIR Messe, Köln
2011 Teilnahme an der PIN Benefizauktion in der PINAKOTHEK DER MODERNE München
2011 Galerie Filser&Gräf, München – Einzelausstellung zur OPEN ART‚ 2011, München
2011 Galerie Tanit, München, Form meets minimal
2011 Gardenhaus – FRAGIL, AdbK, München
2011 GalerieT40, Düsseldorf – 7 Jahre Galerie t40
2010 Galerie Filser&Gräf – EXCHANGE DUS-MUC, E.ON Zentrale Düsseldorf
2010 Nurjungekunst Schütz&Staby – Artgoesgreen, PRATERINSEL, München
2010 Galerie Fuhrmann, München
2010 GalerieT40, München1, Düsseldorf
2010 Galerie Filser&Gräf – EXCHANGE MUC-DUS, WhiteBox, München
2009 Target Partners, München


Brigitte Stenzel

/Brigitte Stenzel

1981 Geb. in Freising www.brigitte-stenzel.de

Ausbildung
2003 Abitur am Camerloher-Gymnasium, Freising
2003 Studium der Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Regensburg
2005 Zusätzliches Studienfach: Kunstpädagogik
2006 Studienortwechsel an die LMU, München und Studium der Malerei bei Professor Anke
Doberauer, Akademie der Bildenden Künste, München
2010 Staatsexamen im Bereich Kunstpädagogik an der AdbK München
2010 / 11 Erasmus-Stipendium an der Akademy of fine Arts AVU in Prag
2013 Meisterschülerin
2015 Diplom

Stipendien und Auszeichnungen
2006 „Jubiläums-Stipendium-Stiftung“ des Akademievereins
2009 Preisträger des Wettbewerbs „König Ludwig II“ von n. y. living
2010 / 2011 Erasmus-Stipendium an der Academy of fine Arts AVU, Prag
2011 Förderkalender der LfA
2011 Förderpreis der Antonia- und Hermann-Götz-Stiftung
2014 Atelierförderung der Stadt München
2017 Atelierförderung des Bayerischen Staatsministeriums

Sammlungen
– Hypovereinsbank Kunstsammlung München, Member of UniCredit
– Diözesanmuseum Freising

Ausstellungen (Auswahl)
2017 „Ritus“, Galerie Weise, Chemnitz
2015 Diplomausstellung, AdBK, München
2015 Skill based Paintings, Salzburg
2015 Bayerisch-Chinesisches Frühlingsfest, München
2015 Aki Gallery, Taipeh, Taiwan (Katalog)
2015 „Auch ich in Arkadien“, Einzelausstellung Diözseanmuseum Freising (Katalog)
2015 Jubiläumsausstellung, Kunstverein Marktoberdorf
2015 Galerie Weise, Chemnitz
2014 Galerie in Bewegung, Landshut (Katalog)
2014 „All along the watchtower“ Galerie Weise, Chemnitz
2014 „Dioskuren“, Galerie der Künstler BBK, München (Katalog)
2013 „KOLOSSAAL“, Kolossaal, AdBK, München
2013 „Quartalsabrechnung‘13“, AdBK, München
2012 „Awake je muses nine“, Kultuverein Modern Studio Freising e.V.
2012 „Meisterschüler von Anke Doberauer“, Kunstverein Grafschaft Bentheim
2011 LfA Kunstkalender 2011 – „Junge Kunst in Bayern“, Förderbank Bayern
2011 “Fragil”, Gartenhaus der Kunst, AdBK München
2010 „München I“, Galerie T40, Düsseldorf
2010 „Artgoesgreen“ Schuetz&Staby – Nurjungekunst, Praterinsel, München
2009 „Klassenbild“, Neuhauser Kunstmühle, Salzburg
2009 „Positionen“, Allianz Akademie, Köln
2008 „130 x 90“, AdBK München
2008 200 Jahre Akademie der Bildenden Künste, München
2007 „Bayerische Meister Werke“, BMW, München