schließen

BU

Deutsches Hopfenmuseum
Elsenheimerstraße 2
85283 Wolnzach
Telefon 08442/7574
Telefax 08442/7115

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag
10–17 Uhr

info@hopfenmuseum.de

Webshop
zum Shop...

Programm Deutsches Hopfenmuseum

Konzert und Kabarett
am 13. Mai 2017

Sauglocknläutn

Sauglocknläutn

mehr...

Otto Dünne

Otto Dünne

Hopfenlandschaften

Gedanken zur Ausstellung "Berauschende Schönheiten":

Womöglich erweckt der gewählte Titel der Ausstellung zuerst einmal ganz andere Erwartungen als das, was man dann zu sehen bekommt. Aber, die Überraschung ist ganz gewollt. Und, ich hoffe es zumindest, man wird sich ganz schnell von den „SCHÖNHEITEN“ dieser von der Natur und von Menschenhand geschaffenen graphischen „KUNST-LANDSCHAFTEN“ gefangen nehmen lassen.

Denn diese „graphischen Kostbarkeiten“ in der Hallertau, oftmals im Vorbeifahren gesehen bei Autobahnfahrten nach München, übten schon sehr früh einen besonderen Reiz aus. So wurde bereits irgendwann im Jahre 2007 begonnen, die Eindrücke in Bildern festzuhalten. Besonders interessant waren dabei sowohl die Schwarz-Weiß-Kontraste des Winters als auch im Sommer dieses intensive Grün. Und nach langem, eingehenden Befassen mit dem Thema entstand diese Ausstellung. Diese war im Mai / Juni 2010 erstmals in Weiden (Oberpfalz) zu sehen, ein kleiner Teil davon war im Herbst 2010 in Regensburg ausgestellt und ist nun im April / Mai 2011 im Deutschen Hopfenmuseum hier in WOLNZACH zu besichtigen.

Die Bilder sind, mit kleinen Ausnahmen, in der Technik der Druckgraphik erstellt. Diese Radiertechnik ist ein Verfahren, bei dem die auf Metallplatten per Einritzen und Ätzen aufgebrachten Motive mittels einer Presse, nach dem Einfärben, auf Papier gedruckt werden. Und gerade diese Kunst-Art ist ganz besonders geeignet, diese graphischen „KUNST-LANDSCHAFTEN“ in ihren Feinheiten, mit all ihren filigranen Konstruktionen, aber auch die mitunter sehr rustikalen Gebilde einzufangen, festzuhalten und wiederzugeben.

Wenn ich eingangs von faszinierenden Eindrücken spreche, so denke ich vor allem an die Ansichten und Einsichten, die sich den durch die Hopfengärten wandelnden Betrachter darbieten. Übrigens für den Künstler soz. gerade zu eine Art „Hohe Schule des perspektivischen Sehens“. Denn die langen Stangenreihen, ob kahl oder mit grünen Hopfengirlanden umwunden, ziehen sich schier unendlich hin, lösen sich vermeintlich erst am Horizont auf oder verschwinden dort ganz einfach im Nichts. Schwarz, filigran, auf hellem Horizont-Hintergrund zeichnen sich Reihen, Bänder, Stangen- und Drahtgeflechte ab. Die Pfostenreihen stehen da, einmal streng angeordnet in Reih und Glied, und dann, den Blickwinkel nur ein klein wenig verändert, stehen sie da, die Stangen, in einem vermeintlich nie mehr zu entwirrendem Chaos. Ein paar Schritte weiter, wieder in eine andere Richtung blickend, wieder ein total anderes Bild des Stangen- und Drahtgemisches.
Im Übrigen haben Hopfenfelder schon sehr früh auch bekannte Leute interessiert, u. a. Walter HÖLLERER, den Literaturprofessor und Lyriker aus Sulzbach-Rosenberg, Begründer des dortigen Literaturarchivs. Inspiriert durch bereits in den 60er Jahren aufgenommene Fotos seiner Frau, einer studierten Fotografin, entstand ein kleiner Gedichtband von Höllerer mit dem Titel „Hopfengärten in 3 Gedichten“, auch illustriert mit einigen der oben genannten Aufnahmen. Und aus dem berufenen Munde von Höllerer kommen dabei Ausdrücke vor, wie „Klapperndes Schwarz auf Weiß, in Mulden gelagert – Skelett – Gerippe – Liniengeflechte – Graue Schraffuren – Balken stehen schräg zum Himmel – Streichholz-Landschaften – Grätenverspann – Pfosten, in den Horizont ragend“, Zitate, die ausdrücken, was diese Landschaft, geprägt von den Hopfengärten, ausmacht und in dem kleinen Gedichtband meisterhaft und treffend in markante Worte gefasst.
Lassen auch Sie sich nun einfangen und „berauschen“ von diesen „SCHÖNHEITEN“,von der Natur geschaffen, von Menschenhand dazu geholfen und „bearbeitet“ und in DRUCK-GRAPHIK festgehalten.

Otto Dünne
Geboren: 1941 in Weiden in der Oberpfalz
Beruf: Bauingenieur, seit 2005 in Ruhestand
Seit 2000 künstlerisch tätig, 2002/2003 mit eigener Druckerwerkstatt
Ab 2008 Mitglied im Oberpfälzer Kunstverein „OKV Weiden“
Teilnahme an Kursen und Fortbildungen über Aquarell-Malerei und
vor allem über verschiedene Kunstdruck-Verfahren (Hoch- und Tiefdruck)

Techniken
Aquarell, Zeichnungen mit Bleistift und Tusche, Kupferdrucke / Radierungen
in verschiedenen Technik-Varianten, Holzschnitte, Acryl-Malerei
und Collagen

Hauptmotive
Stadtansichten, Landschaften, Pflanzen und Blumen, Kompositionen
mit graphischen Elementen, Bild-Geschichten

Adresse
Etzenrichter St r. 22, 92637 WEIDEN, Telefon 09 61 – 53 13

Ausstellungen
Seit 2001 Teilnahme an verschiedenen Gemeinschafts-Ausstellungen im regionalen Bereich
Seit 2008 Teilnahme an den Gemeinschafts-Ausstellungen des OKV WEIDEN
2002, 2003, 2006 & 2010 Beteiligt jeweils an der Herbstausstellung des Kunst- und Gewerbevereins in REGENSBURG
2003 Einzelausstellung in der Regional-Bibliothek in WEIDEN
2004 Einzelausstellung im Klinikum Berchtesgadener Land in SCHÖNAU am Königsee
2005 Einzelausstellung in der Städt ischen GALERIE im Alten Schulhaus in WEIDEN
2006 Einzelausstellung im Museum der Stadt GRAFENWÖHR
2008 Einzelausstellung in der Regional-Bibliothek WEIDEN
2009 u. a. Gemeinschaftsausstellung des Pilsener Kunstvereins und des OKV Weiden im Museum der Stadt PILSEN in TSCHECHIEN
2010 Einzelausstellung „Berauschende SCHÖNHEITEN“ in der Städt ischen GALERIE WEIDEN